Club-Nachrichten

Pressemitteilung des GVNRW - NRW AK30 Einzelmeisterschaften

von Mitglied

Last but not least

Spannung in der AK 30

Fröndenberg – Bei den letzten NRW-Meisterschaften des Jahres war die Altersklasse ab 30 Jahren beim GC Unna-Fröndenberg zu Gast.

Die Gastgeber hatten sich sehr viele Mühe gegeben. Der Platz war in hervorragendem Zustand. Insbesondere die Grüns wurden sehr gelobt. Das Greenkeeping hatte einen tollen Job gemacht.

Trotz der große Dürre über den Sommer waren auch die Fairways in gutem Zustand. Da nach den Regenfällen der letzten Tage der Boden nach der großen Trockenheit aber noch  etwas ungleich reagierte, hatte die Spielleitung entschieden, mit „Besserlegen“ zu spielen.

Das Wetter war am Samstag nach Schauern am Vormittag mit einem Dauerregen am Nachmittag noch herausfordernder geworden. Am Sonntag blieb es trocken, dafür war hier und dort doch mal eine Windböe im Spiel.

Aufgrund einer großen Feierlichkeit in genau der Altersklasse, die in Unna spielte, fehlten viele der Athleten mit den tiefen Handicaps aus den Großvereinen Hubbelrath und Hösel, so dass insgesamt die Teilnehmerzahlen hinter denen der Vorjahre zurück blieben.

 

Dennoch wurden gute Ergebnisse gespielt. Bei den Herren gelang Benjamin Ibold vom Westfälischen GC Gütersloh am Samstag mit seiner 71 (-1) die zweitbeste Runde des gesamten Turniers. Noch tiefer ging es für Sven Mies vom G&LC Köln. Die 69 (-3) reichte  dem Kölner am Ende aber nicht, um auf das Podium zu klettern, denn Mies musste auf der Finalrunde 79 (+7) Schläge notieren und fiel damit auf Platz vier zurück.

Bejamin Ibold münzte seine Runde unter Par dagegen in Gold um. Dafür reichte dem Westfalen auf der Finalrunde eine 74 (+2).

Im Endklassement einen Schlag hinter Ibold: Felix Wartenberg. Der Marienburger hatte zwei Runden mit 73 (+1) Schlägen gespielt.

Auch Bronze ging nach Marienburg. Jürgen-Peter Kretschmer hatte an beiden Tagen den jeweils drittbesten Score abgeliefert (72, 75).

 

Titelverteidiger Daniel Nünnerich vom G&LC Schmitzhof musste sich in diesem Jahr mit dem zwölften Platz zufrieden geben.

Benny Kree-Lange vom gastgebenden GC Unna-Fröndenberg kam mit 75 und 76 Schlägen auf einen guten fünften Platz. Clubkamerad Karsten Schumacher nutzte den Heimvorteil und kam mit 78 und 76 Schlägen auf Rang sieben.

 

Zwölf Starterinnen

 

Bei den Damen waren nur zwölf Spielerinnen in Unna-Fröndenberg angetreten. Mit zweimal 78 (+6) Schlägen sicherte sich Gabi Dietrich vom GC Hösel den Titel. Nur einen Schlag mehr hatte Esther Remberg-Schimpf vom Kölner GC in den Büchern. Nach der 77, dem besten Score bei den Damen, legte die Kölnerin eine Runde mit 80 Schlägen nach.

Bronze ging mit weiteren sechs Schlägen mehr in der Wertung an Nadja Semmler vom GC Burg Zievel.

Miriam Rüdiger und Anja Kettelhack vom GC Unna-Fröndenberg belegte bei ihrem Heimspiel die Plätze acht und neun.

 

Über den GC Unna-Fröndenberg

Der Golf Club Unna-Fröndenberg wurde 1985 gegründet und liegt auf dem Haarstrang, einem Höhenzug in der Westfälischen Bucht.

Rund 1.200 Mitglieder fühlen sich am Ostrand des Ruhrgebiets wohl.

Die Grüns sind in der Regel auch im Winter bespielbar. Der Club verfügt über eine 18-Loch-Golfanlage und einen 9-Loch-Kurzplatz. Die Optik ist von der Pflanzenwelt, altem Baumbestand und zusätzlich angelegten Teichen geprägt.

Die abwechslungsreiche 18-Loch-Golfanlage und auch der 9-Loch-Kurzplatz sind geschickt in die leicht hügelige Landschaft integriert. Überwiegend breite Fairways und abwechslungsreiche Grüns erfordern verschiedene Spielstrategien.

Neben den beiden Plätzen verfügt der Club über eine großzügige Driving Range mit 10 überdachten und 15 Freiplätzen, einem Scope-Raum zur detaillierten Videoanalyse sowie ein Putting Grün und zwei Chipping-Grüns.

In der Deutschen Golf Liga wird der Club in der kommenden Saison sowohl bei den Damen, wie auch bei den Herren in der Oberliga antreten. Die Damen haben in der abgelaufenen Saison den zweiten Platz in der Oberliga West erreicht. Die Herren haben sich in der Landesliga mit 24 von 25 möglichen Punkten die Meisterschaft und damit den Aufstieg in die Oberliga gesichert.

 

Weitere Informationen:

www.gvnrw.de

und

https://gcuf.de/

Zurück