4. Spieltag AK 50 1 und 2

Die 1. verteidigt Tabellenführung - Die 2. zahlt Lehrgeld in Werl

Der nächste Spieltag der AK 50 Teams stand an, die Erste musste zu ihrem hartnäckigsten Verfolger nach Peckeloh und die Zweite auf die 9-Loch Wiese zum Nachbarn nach Werl.
 
Die Aufstellungen standen eigentlich, doch am Donnerstag vor dem Spieltag wurde es noch einmal etwas hektisch. Aus bestimmten Gründen mussten die Aufstellungen noch einmal durcheinander gewürfelt werden. Telefonate wurden geführt, Whatts App Nachrichten flogen hin und her, doch nach zwei Stunden Hektik stand alles. Das macht eine tolle Truppe aus, Flexibilität und Spaß am Spiel, und jeder bereit kurzfristig einzuspringen. An dieser Stelle gute Besserung an Carsten Lukas, dass der Hexenschuss schnell verfliegt.
 
Und noch etwas war so ganz anders, es war nicht mehr heiß und es regnete. Dem Faiway in Werl half das nicht, das war immer noch ziemlich dröge. An den Grüns, obwohl nicht so schnell wie unsere lag es allerdings nicht.
 
Die Erste reiste mit einem ganz klaren Auftrag zum Verfolger nach Peckeloh, die Tabellenführung behaupten und möglichst wenig vom üppigen Vorsprung einbüßen. Das klappte, trotz zwischenzeitlicher Gewitterunterbrechung. Michael Witzig lieferte wie gewohnt, obwohl er mit seiner 87 selbst sicherlich nicht ganz zufrieden war. Stefan Brinkschulte spielte solide und brachte eine 94 ins Clubhaus. Heiko und Thilo waren sicherlich mit der 96 und 97 nicht ganz zufrieden. Karsten Kreutzer, kurzfristig eingesprungen, konnte dadurch auch nicht mehr vorspielen lieferte eine 102. Einen richtig gebrauchten Tag erwischte Jochen, zuletzt in Topform. Er war mit seiner 107 der heutige Streicher.
 
Auftrag erfüllt, Tabellenführung verteidigt, zwar 27 Schläge verloren, aber die letzte Wiese in 2 Wochen ist Hamm. Hier rechnen wir uns durchaus etwas aus.
 
Ganz anders lief es bei der Zweiten. Mit gemischten Gefühlen ging es auf die Wiese nach Werl, rechneten wir uns doch noch eine kleine Chance auf den Aufstieg aus. Marienfeld ist in dieser Gruppe der klare Überflieger und ihnen ist der Aufstieg nicht mehr zu nehmen. Hier geht es um den zweiten Platz, denn die besten Zweitplatzierten haben auch noch eine Chance auf den Aufstieg.
 
Wir starteten als Tabellenzweiter vor Paderborn und Sennelager. Den Platz wollten wir natürlich behaupten. Doch es kam alles anders als geplant. Detlef Baars startete als erster von uns, aber so richtig wollte es bei keinem klappen. Auf den engen Bahnen, mit vielen Bäumen fand man zwar die Bälle fast immer wieder, doch dann lagen sie so schäbig, dass ein Rettungsschlag auf das braune Fairway helfen musste.
 
Auf den eng zusammenliegenden Bahnen lief man sich ab und zu mal über den Weg und konnte sich austauschen. Dirk Schiffmann mit seiner ruhigen und besonnen Art signalisierte so la la. Anders war es bei Sven, am Donnerstag beim Seniorennachmittag lief es noch wie geschnitten Brot, heute ein Tag zum Haare raufen. Vorweg genommen, er war heute mit einer 106 der Streicher.
 
Wir anderen waren uns seltsam einig, wobei Dirk herausragte mit seiner 96. Heinz und Jürgen konnten da nicht dran stinken und spielten eine 97. Detlef und ich gaben alles, aber wenn man sich auf der 18, mal locker durch die Hose geatmet noch eine 8 einfängt, kommt am Ende eine 98 dabei heraus. Über den Rest meiner Runde möchte ich an dieser Stelle kein Wort mehr verlieren, nur, dass ich sehr nette Flightpartner hatte.
 
Lange Rede, kurzer Sinn, Tabellenplatz 2 verloren und einen deutlichen Rückstand eingefangen. Tagesfünfter, Paderborn und Sennelager sind an uns vorbeigezogen und Werl sitzt uns jetzt im Nacken.
 
Getröstet hat uns bei unserer Ankunft im Clubhaus unser Präsident Werner Siepmann, der die Truppe nach der Runde erwartete, vielen Dank Werner für die Runde und die aufmunternden Worte.
 
Die negative Energie war rasch verflogen, die Wertmarken wurden aufgebraucht und es wurde zur Aufholjagt beim letzten Spieltag in zwei Wochen geblasen.
 
Mit sportlichen Grüßen
 
Thomas Röwekamp
 

Heimspiel

Tabellenführung ausgebaut !

Das Heimspiel der AK 50 1 war angesagt.

Die Rahmenbedingungen perfekt, bei der Aufstellung war die Qual der Wahl, alle wollten spielen. Das Wetter ein Traum, 26 Grad und eine leichte Brise.

Der Platz, von dem Greenkeeperteam in einen super Zustand gebracht, begeisterte unsere Gäste aus den anderen Clubs.

Die Ausgangslage konnte nicht spannender sein, nur 5 Schläge Vorsprung hatten wir auf unseren nächsten Verfolger aus Peckeloh.

Quasi im Mittelfeld gestartet verwunderte es meine Mitspieler bald das es während der Runde zu keinerlei Verzögerung kam, das lag natürlich an unseren super zurechtgestutzten Platz, es musste ja so gut wie gar nicht mehr gesucht werden.

Das ein so schön hergerichteter Platz nicht automatisch einen niedrigen Score bedeutet durfte ich leider am eigenen Leib erfahren, durch 2 verpatzte Löcher kam ich mit einer 93 ins Clubhaus. Kein Beinbruch aber mal sehen wie es bei den beiden vor mir gestarteten Thilo Pothmann und Carsten Lukas aussah, Thilo strahlte mich mit einer erneut starken 89 an, Carsten auch nicht ganz zufrieden mit seiner 92.

Nach und nach trudelten die anderen Flights ein, Thomas Kortmann eine 89, Sven Korweslühr 91 Schläge, das lief doch gut. Als letzten erwarteten wir Michael Witzig auf dessen Gesicht keine übermäßige Freude zu lesen war, doch er kam mit der Tagesbestleistung von 81 Schlägen zurück , ärgerte sich nur über seine auf der 18 verpatzten Unterspielung.

Was waren unsere Ergebnisse Wert ? Was machten die Ergebnisse von Peckeloh?

Wahnsinn, wir konnten noch einmal 32 Schläge auf unseren Verfolger gut machen, von den 30 angetretenen Spielern waren wir 6 alle unter den besten 8, gut die Hälfte aller Spieler benötigten 100 oder mehr Schläge, soviel zu dem leichten Platz......

Mit nun 37 Schlägen Vorsprung auf Platz 2 fiebern wir dem nächsten Spieltag in Peckeloh entgegen.

Volker Rischede

2. Spieltag Schultenhof Peckeloh

Tabellenführung verteidigt !
 
Am zweiten Spieltag der AK 50 1 stand der schöne Platz des Golfclub Schloss Vornholz auf dem Programm. Da sich alle auf den Platz vorbereitet hatten, sind wir optimistisch nach Ennigerloh gefahren. Neben den siegreichen Paderborn Spielern Stefan Brinkschulte, Carsten Lukas, Thilo Pothmann und Volker Rinschede sind dieses mal außerdem Michael Witzig und Heinz Struwe ins Rennen gegangen. Nachdem Carsten und Heinz als erstes auf die Runde gegangen sind, hieß es für mich ab auf die Driving Range. Dort habe ich ein bisschen der deutschen Meisterin und ehrfachen Scottish Girl Amateur Champion mit einem Hcp von unglaublichen +5,1 beim Trainieren zugeschaut.
 
Es sah alles sehr einfach aus als sie die Bälle gehauen hat und somit habe ich meine Runde auch mit einem guten Gefühl begonnen. Nur auf den ersten vier Bahnen zeigte sich, dass es halt doch nicht so einfach ist und mehrere Bälle verschwanden auf nimmer Wiedersehen im hohen Rough. Wir hatten auf den Tabellenzweiten Peckeloh 12 Schläge Vorsprung und ich hatte auf meinen Mitspieler aus Peckeloh schon auf diesen 4 Bahnen 7 Schläge verloren. Das änderte sich aber an der 5 und auch die Stimmung im Flight kippte, da besagter Mitspieler nicht zwischen den Abschlagsmarkierungen abgeschlagen hatte und wir das nicht vor seinen Abschlag bemerkten.
 
Über die zwei Strafschläge war er nicht sonderlich glücklich......
So ging es dann die restlichen Bahnen hin und her und endeten nach einer extrem anstrengenden Hitzeschlacht von 31 Grad mit einer 95 und nur 2 verlorenen Schlägen. Erfreulicherweise kam Michael mit der zweitbesten Runde des Tages einer 85 ins Clubhaus. Carsten 90, Thilo 94, Stefan 98 rundeten das Mannschaftsergebnis ab, Heinz 101 musste dieses Mal den Streicher hinnehmen.
 
Da die Spieler aus Peckeloh den Platz aus dem Eff Eff kannten, war es für uns ein großer Erfolg die Position des Tageszweiten zu belegen und nur 7 Schläge verloren zu haben. Somit geht es dann mit 5 Schlägen Vorsprung in unser Heimspiel am 14.07.
Der Tabellendritte aus Vornholz hat schon 57 Schläge Rückstand, so dass sich wohl ein Zweikampf zwischen Peckeloh und uns um Platz 1 entwickeln wird.
 
Mit sportlichen Grüßen
Volker Rinschede
 
 

1. Spieltag GC Uni Paderborn

Für die AK 50.1 war es am 05.05.2018 der Start in die Saison, für die 2. Mannschaft bereits der zweite Spieltag. Beide Teams mussten auf der Wiese des Universitäts GC Paderborn antreten. Perfektes Wetter luden geradezu zum Golfen ein. Dazu noch ein schöner Blick von den höher gelegenen Bahnen auf das Eggegebirge, Golferherz, was willst du mehr.
 
Dieser Platz ist mal ganz anders als gewohnt, denn auf dem Links Course musste man doch schon mal etwas taktieren.
 
Die Vorbereitung war nahezu optimal verlaufen, hatten doch alle den Platz vorgespielt. Aber das trockene Wetter warf neue Bedingungen, und damit auch Probleme auf. Die hügeligen Fairways waren sehr trocken, auch das Gras war an einigen Stellen nicht ganz so dicht wie erwünscht. Dadurch konnte auch ein nicht ganz optimal getroffener Ball mal ordentlich Meter machen. Wenn es denn dann positiv war, na schön.
 
Auch die Grüns waren knüppeltrocken. Taktische Spielweise konnte auch schon mal so aussehen, dass man den Ball früh genug aufkommen lässt und dabei hofft, dass er auf den riesigen Grüns einigermaßen in der Nähe der Fahne liegen bleibt.
 
Wie uns der Starter erzählte, hatte man extra noch mal gewalzt, um sie schneller zu machen. Obwohl das schottische Gras eher aussah wie eine Dauerwelle aus den 80igern, war es ratsam, den Ball mit dem Annäherungsschlag unterhalb des Loches zu platzieren, sonst wurde aus einem Birdie auch schon mal „mit Glück“ noch ein Bogey, denn einige Grüns hatten gutes Gefälle. Die Fahnenpositionen taten ihr Übriges dazu.
 
Aber ob sich die Gastgeber nicht ins eigene Fleisch geschnitten hatten? Gespielt wurde nämlich von den weißen Abschlägen und mein Flightpartner aus Paderborn spielte sonst nur von den gelben Abschlägen. Wir werden es sehen.
 
Der Rest zum Platz ist schnell erzählt, nur drei kleine Bäume neben der 1, ein Teich neben dem Grün der 9, dafür aber Steinsplitterwüsten an jeder Bahn, die als seitliches Wasserhindernis gelten. Aber durch die hellen Steine und die unkontrollierten Sprünge der Bälle war es manchmal nicht einfach, diese wieder zu finden.
 
Pünktlich um 10.00 Uhr wurden die Teams um unsere Zweite an TEE 1 und 10 auf die Runde geschickt, ab 11.06 Uhr ging es auch für die Erste los.
 
In der Staffel 6 B hatte sich Marienfeld schon einen ordentlichen Vorsprung herausgespielt und auch an diesem Spieltag spielten sie wieder oben mit. Mit nur einem Schlag Rückstand mussten sie sich zwar den Gastgebern geschlagen geben, konnten aber ihre Führung in der Gesamtwertung behaupten.
 
Dritter wurde unser Team, mit konstanten Leistungen sind sie damit auch in der Gesamtwertung auf dem dritten Platz. Detlef Baars und Dirk Nedler spielten eine 94, Bernd Apel eine 97, Wolfgang Schunk die 98 und Sven Korweslühr eine 99. Heinz Struwe war mit 102 Schlägen an diesem Tag der Streicher.
 
Alles in allem eine gute Leistung der Jungs.
 
Mit einigen Hoffnungen auf eine vordere Platzierung gingen die Sechs der AK 50.1 auf die Runde. Und das sollte sich auch bestätigen. Auch wenn hinterher einigen liegengelassenen Chancen hinterher getrauert wurde, kann sich die Leistung sehen lassen. Aber ist das nicht immer so?
 
Ein Hoch auf Thomas Kortmann, der in ganz abgeklärter und ruhiger Manier eine 88 ins Clubhaus brachte und damit auch die Nettowertung gewann. Die ausgelobten Bälle hätte er zwar fast nicht mehr bekommen, denn der Hunger trieb ihn während der Siegerehrung zunächst ans Buffet.
 
Volker Rinschede legte eine 91 nach uns als Stefan Brinkschulte und Carsten Lukas eine 93 mitbrachten, sah es doch gar nicht so schlecht aus. Ich hatte zu Beginn meiner Runde schon die Befürchtung, dass es so weitergeht, wie beim letzten HN, denn nach den ersten neun Bahnen stand eine 52 zu Buche. Zudem wären mein Flightpartner aus Paderborn und ich fast von einer verirrten Kugel vom Abschlag der Nachbarbahn abgeschossen worden. Einen Meter von uns entfernt schlug der Ball ein und verschwand im Steinwald. Das nötigte Hermann einen trockenen Spruch ab: „So nah war es noch nie.“ Der Kollege aus dem Sennelager kam sofort zu uns und entschuldigte sich, was die gute Stimmung in den Flights wiedergab.
 
Aber mit einer 43 auf den zweiten Neun kam ich letztendlich mit einer 95 rein und diese gaben mir Hoffnung für die Zukunft.
 
Sportwart Thilo Pothmann war mit einer 100 am heutigen Tag der Streicher, aber wie sagte er hinterher: „Dafür sind wir ja eine Mannschft.“
 
Recht hat er!!!
 
Somit hatten wir den Tagessieg im Sack, mit 12 Schlägen vor Schultenhof-Peckeloh. Dritter wurde der GC Hamm vor Paderborn und Schloß Vornholz.
 
So, das war es, ich hoffe, der Bericht war nicht zu lang, aber bis zum nächsten dauert es ja noch etwa einen Monat.
 
Allen Lesern wünschen die Capitanos Volker und Thomas eine schöne und erfolgreiche Saison.
 
Mit sportlichen Grüßen
Thomas Röwekamp