Golf Club Unna-Fröndenberg 2
NRW-MM Herren AK 50 - 2019 - Liga 6.D
 
Mit dem nachstehenden verlinktem Logo geht es zur
Gruppeneinteilung, Spielplan, Tabelle und zu den Tagesergebnissen der Saison 2019
http://www.gvnrw.de/typo3temp/_processed_/7/d/csm_logo_2e8586cdc5.png
Erster Spieltag der AK 50 Mannschaften – Beide Teams starten mit Heimspieltag
 
Zum Einstieg in die Saison hatten wir gleich den Heimspieltag vor der Brust und haben uns natürlich auf der heimischen Wiese erhofft ein Zeichen setzen zu können.
 
Aber es kam alles anders als gedacht, obwohl der Platz in einem top Zustand war. Daran lag es also nicht, dass die Ergebnisse im Clubhaus bei allen ziemlich lange Gesichter hervorriefen.
 
Das Wetter tat sein Übriges, saukalt und kurz vor Ende gab es noch einen kräftigen Graupelschauer, der ordentlich aufs Gemüt und die Körner auch aufs Grün schlugen. Eigentlich dämlich, wenn man dann trotzdem versucht zu putten. So waren am Ende alle froh, als man hinterher im Clubhaus wieder aufwärmen konnte.
 
Mit einigen Hoffnungen startete die erste Mannschaft auf TEE 1. Die ersten Leistungen in der noch recht frischen Saison machten Mut auf einen guten Start ins neue Spieljahr. Aber die Erwartungen wurden etwas gedämpft, es lief bei weitem nicht so, wie man sich das erhofft hatte.
 
Lange Rede, kurzer Sinn, mit dem dritten Platz waren wir am Ende nicht so recht zufrieden, hier war deutlich mehr drin.
 
Michael Witzig konnte zwar das beste Ergebnis unserer Mannschaft einfahren, war aber mit der 91 überhaupt nicht zufrieden.
 
Thomas „Maschine“ Kortmann kann man zu jeder Tages- und Nachtzeit wecken, er lieferte mit der 93 wie immer ab.
 
Carsten Lukas und Thilo „Spielführer“ Pothmann waren über ihre 95 und 97 zwar etwas angesäuert, allerdings war hier auch einiger Ärger über das Wetter zu spüren.
 
Jochen Happe und Stefan Brinkschulte erwischten nicht ihre besten Tage, die mehr als 100 Schläge vergessen wir dann mal ganz schnell. Getreu dem Motto Mund abputzen und weiter gehen wir positiv in die nächsten Spieltage.
 
In der Tageswertung hatte Hamm die Nase vorn, auf dem zweiten Platz folgte Lippstadt. Aber der Rückstand ist nicht so groß, dass man die Hoffnung jetzt schon begraben müsste. Abschreiben darf man aber auch Marienfeld noch nicht. Nur drei Schläge Rückstand als Vierter ist eigentlich nichts. Einzig die Truppe aus Peckeloh musste etwas abreißen lassen. Sie belegte den fünften Platz.
 
Die Zweite startete zeitgleich auf der 10. Bernd Apel machte den ersten Starter in dieser Saison. Er war am Ende nicht froh über seine 99, lag damit zumindest noch unter der magischen 100ter Grenze.
 
Schlimmer erwischte es Volker Rinschede, Dirk Schiffmann und Rookie Christian Hafemann, die allesamt über 100 Schläge brauchten.
 
Einzig Thomas Röwekamp und Heiko Buhle erreichten annähernd Normalform. Mit 93 und 94 Schlägen sorgten sie dafür, dass am Ende der dritte Platz in der Tageswertung herauskam.
 
Auch in dieser Staffel hatte die Mannschaft aus Hamm 2 die Nase vorn, die Zweite vom Dortmunder GC wurde Tageszweiter. Mit 11, bzw. 7 Schlägen Rückstand ist allerdings noch nicht aller Tage Ende, wir werden die Hoffnung nicht aufgeben und am nächsten Spieltag Vollgas geben.
 
Nach hinten konnten wir einen ordentlichen Vorsprung herausarbeiten, die Spieler aus Varmert und Hagen 2 hatten nicht ihren besten Tag.  
 
Alles in allem erhielten wir als Club eine super Rückmeldung der anderen Mannschaften. Der Platz war optimal, ein herzliches Dankeschön an die Greenkeeper. Dazu die Versorgung durch die Gastro, also da müssen sich die anderen ganz schön strecken, um da mitzuhalten. Auch hier ein großer Dank an Ulrike und ihr Team.
 
Im Ergebnis bleibt festzuhalten, es hätte besser laufen können, aber es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht. Beim nächsten Spieltag wieder mit Volldampf los, mit der tollen Truppe bleibt uns auch gar nichts anderes übrig.
 
Thomas Röwekamp
 
AK 50 2 zu Gast im Märkischen Golfclub –Stefan Brinkschulte rockt den Platz
 
Spät kommt er, aber er kommt, der Spielbericht vom dritten Spieltag der AK 50iger Mannschaften.
 
Die Zweite war zu Gast auf der 9 Loch Wiese des Märkischen GC und lieferte eine beachtliche Leistung ab. Besonders Stefan Brinkschulte war nicht mehr zu halten und nahm den Platz förmlich auseinander. Seine 83 war mit Abstand die beste Runde des Tages, beste Brutto und Nettowertung. Chapeau, kann ich da nur sagen.
 
Doch einige Details vorweg. Der Regen und das Gewitter zwei Tage vorher hatten den Boden wenigstens noch etwas bespielbarer gemacht, denn auf Grund der Schräglagen ist der Platz nicht einfach zu spielen.
 
Nach einem guten Frühstück vorweg startete Stefan auch als erster aus unserer hochmotivierten Truppe. Und wie schon gesagt, er erwischte einen Sahnetag. Muss man bei seinen Schlägen eh schon immer Angst um den Ball haben, hämmerte er alles dahin, wo es hin musste. Das hatte eine satte Unterspielung zur Folge und trug maßgeblich zu unserer guten Tagesleistung bei.
 
Karsten Kreuzer, Thomas Babienek und Detlef Baars waren sich darin einig, dass keiner über die magische Schlagzahl von 100 kommen wollte und blieben mit 99 Schlägen alle darunter.
 
Ich selber spielte mit einer 94 noch ganz annehmbar, wenn man berücksichtigt, dass darunter eine 10 und zwei 8ten waren. Davon betroffen war zweimal die Bahn 4, mit fast 600 m ein fast unmenschliches Par 5. Abschlag von der Erhöhung durch die Büsche und Bäume, Abstieg zum schrägen Fairway, dort warten auf die Postkutsche, damit man vor Einbruch der Dunkelheit am Grün ankommt.
 
Das birgt dann die nächste Herausforderung, weil es eine einzige Schräge ist. Mein Flightpartner hatte das Glück mit dem 8. Schlag gegen die Fahne einzulochen. Ansonsten wäre der Ball so weit gelaufen, dass eine Annäherung mit einem Wedge nötig geworden wäre.
 
Apropos Schräge, am Ende der Runde mussten wir alle erst einmal die Beine wieder justieren, damit sie auch gleich lang sind. Gefühlt läuft man immer irgendwie schief auf diesem Platz.
 
Bernie Apel brachte als letzter Starter noch eine 96 ins Clubhaus und machte damit die gute Mannschaftsleistung perfekt. Tageszweiter mit einem Schlag Rückstand auf den Tabellenführer GC Dortmund 2 (war es mein letzter Par Putt auf der 18, der so weit lief, dass es ein Double Bogey wurde?) und damit nur noch einen Schlag Rückstand auf GC Hamm 2, die den zweiten Gesamtplatz belegen.
 
Der ersten Mannschaft erging es in Lippstadt nicht so gut. Die angetretenen Spieler hatten alle nicht den besten Tag erwischt. Aber noch ist nicht aller Tage Abend. Wir mussten zwar den dritten Platz an Marienfeld abgeben, haben aber noch genug Vorsprung auf den Tabellenletzten Peckeloh. Wir sollten uns zwar nicht in Sicherheit wiegen, aber bei unserer momentanen Form, sollten wir den Abstieg vermeiden können.
 
Also Leute, das Beste geben, beim nächsten Spieltag werden die Ergebnisse wieder positiv sein.
 
Thomas Röwekamp
 
4.Spieltag AK 50
1. Mannschaft kommt noch einmal in Abstiegsnöte
2. Mannschaft stürmt auf Platz 2 vor
 
Eigentlich dachten wir mit der 1. Mannschaft, dass wir in diesem Jahr nichts mit dem Abstieg zu tun haben würden, doch durch die durchwachsene Leistung beim GC Marienfeld liegen wir vor dem letzten Spieltag im September schlaggleich mit Schultenhof-Peckeloh plötzlich auf dem letzten Platz.
 
Auf dem knüppeltrockenen Platz schien vernünftiges Golfen eigentlich nicht möglich, einzig die Grüns und die Abschläge wiesen sattes, grünes Gras auf. Die Fairways bestanden eigentlich nur aus blanker Erde oder braunem Gras. Aber was hilft das Jammern, mit den Bedingungen hatten alle Mannschaften zu kämpfen.
 
Der Einzige in bestechender Form war unser Sportwart Thilo, der sich leider auf den letzten Bahnen um eine Unterspielung brachte. Nichts desto trotz stand eine phantastische 87 bei ihm auf der Scorekarte.
 
Bei Thomas „Mr. Zuverlässig“ Kortmann kann man eigentlich das Ergebnis schon vorher notieren. Wie eine Maschine lieferte er eine solide 95 ab und war damit die Nummer 2 in unserem Team.
 
Ich haderte einmal mehr mit meinen Abschlägen, allerdings wäre auch mit den grottenschlechten Drives deutlich mehr drin gewesen, ja wäre da nicht dieses verflixte Par 5 gewesen auf dem man sich plötzlich eine 10 notieren muss. Unmotiviert den Abschlag in einen Busch gedroschen, den Ball finden, aber nicht spielen können und dann noch ein Hacker mittendrin, weil man eigentlich auf sicher spielen will und zwei Bunkerschläge vor dem Grün. Dann bist du erstmal bedient. Inständig hoffte ich, dass meine 97 der Streicher wäre, aber Pustekuchen, es war noch das drittbeste Ergebnis.
 
Auch Stefan Brinkschulte haderte mit sich, war er doch eigentlich in guter Form. Aber wie der Teufel es will, spielt man genau an diesem Tag die schlechteste Runde der ganzen Woche. Er war also froh, mit 98 seinen Score einigermaßen zusammen gehalten zu haben.
 
Als Volker dann stocksauer ins Clubhaus kam, wurden auch unsere Gesichter immer länger. Mit knapp über der magischen 100er Grenze dachten wir, das war jetzt der Streicher. Volker selbst war auch kurz vor der Explosion, weil er diesen unsäglichen Spruch „Du hast heute aber Pech gehabt“ einfach nicht mehr hören konnte.
 
Der letzte Spieler von uns war Wolfang „Wolle“ Schunck, der leider noch ein bisschen Regen mitbekam. Als er uns dann sagte, er hätte eine 90 gespielt, hellten sich unsere Gesichter kurzfristig auf. Bis er den Zusatz anführte, nach 17 Bahnen. Kurzum, er war an diesem Tag der Streicher, über die Bahn 3 hüllen wir den Mantel des Schweigens oder sagen wir besser, je tiefer das Wasser, desto dunkler ist der Teich.
 
Unser direkter Konkurrent Peckeloh kam mit den Bedingungen deutlich besser klar und konnte auf uns Schläge gutmachen. So kommt es im September zum Showdown in Peckeloh, wo wir mit einer starken Truppe den Abstieg vermeiden wollen.
 
Was sich schon beim letzten Spieltag andeutete, setzte sich bei der zweiten Mannschaft in Varmert fort. Die Truppe lieferte eine tolle Leistung ab und eroberte, hinter den souveränen Dortmundern den zweiten Tabellenplatz. Somit besteht sogar noch eine Chance auf den Aufstieg, denn auch die besten zweitplatzierten Teams können sich noch Hoffnungen machen.
 
Der letzte Spieltag ist auf der Wiese in Hamm-Drechen, die die meisten von uns ja auch gut kennen, also so ganz abwegig ist das nicht.
 
Eine geschlossene Mannschaftsleistung stellte den Erfolg sicher, Jürgen Wendel lieferte mit einer guten 92 das beste Ergebnis für uns ab. Mit einer 94 und 95 folgten Detlef Baars und Heinzi Struwe auf dem Fuße. Dirk Schiffmann brachte mit einer 97 auch ein gutes Ergebnis für den Platz rein. Wilfried Roth-Schmidt konnte zwar die magische 100 nicht vermeiden, allerdings vervollständigte der Sore die gute Leistung des Teams. Streicher war Karsten Kreutzer, der allerdings erst kurzfristig durch einen Ausfall ins Team rutschte.
 
7 Schläge Vorsprung auf Hamm, und das letzte Spiel ist in Hamm, lassen auf ein spannendes Saisonfinale hoffen.
 
Also nicht hadern, mit Vollgas in den letzten Spieltag und das Unmögliche möglich machen.
 
Mit sportlichen Grüßen
Thomas Röwekamp
AK 50 1+2 Klassenerhalt gesichert und Aufstieg!
 
Der letzte Spieltag der Saison 2019  stand an und die Herausforderung für unsere beiden Mannschaften hätte nicht größer sein können.
 
Die AK 50 1 war Schlaggleich mit Schultenhof Peckeloh Tabellenletzter und Peckeloh war der Gastgeber.
Die AK 50 2, zu Gast in Hamm, war zwar Tabellenzweiter aber von den 11 Gruppen der 6. Liga steigen nur die 5 besten Zweitplatzierten auf und wir waren vor diesem Spieltag nur das 7. beste Team.
 
Nach den absolvierten Proberunden fuhr die Erste optimistisch nach Peckeloh und sie sollten recht behalten, mit einer erneut super Teamleistung wurden wir vor der Heimmannschaft Tagesdritter und der Klassenerhalt war gesichert.
Carsten Wirths mit der niedrigsten Runde des Tages von sensationellen 77 Schlägen, Michael Witzig, ebenfalls mit einer Unterspielung,  mit 80 Schlägen und  Carsten Lukas (89) Thomas Kortmann (94) Thilo Pothmann (95) allesamt solide abgeliefert. Stefan Brinkschulte (104) musste das Streichergebnis hinnehmen aber das war nach diesem Erfolgserlebnis schnell vergessen.
 
Bei bestem Wetter präsentierte sich die Hammer Wiese in ungewohnt guten Zustand. Nach dem gemeinsamen Frühstück ging Dirk Nedler als erstes auf die Runde, gefolgt von Jürgen Wendel, Detlef Baars, Michael Paprotny, Thomas Babienek. Ich ging als letzter unserer Mannschaft auf die Runde.
Es es entwickelte sich der übliche Kampf um jeden Schlag.
Zwischendurch traf ich auf den ein-oder andern Fairway Jürgen und Detlef die so Semizufrieden unterwegs schienen und umso erfreuter war ich als ich alle entspannt auf der Clubterrasse sitzen sah und sie Optimismus durch die Mannschaftsergebnisse ausstrahlten.
Alles solide Ergebnisse mit 91 Schlägen von Thomas, Dirk (92) Detlef (92) und Michael (93). Da ich mit 86 Schlägen auch die Runde zusammen halten konnte war Jürgen, aber auch mit nur einer 95, an diesen Tag unser Streicher.
 
Was waren diese Ergebnisse Wert? ......TAGESSIEG, Schlaggleich mit dem Gastgeber Hamm.
Dann blieb nur noch die Ergebnisse der anderen Gruppen zu checken und das nicht mehr für möglich gehaltene war passiert, die Verbesserung zum fünftbesten Zweitplazierten und somit der Aufstieg!!
Nun können wir uns mit voller Vorfreude auf die kommende Saison vorbereiten, schade das diese Spielzeit so schnell vorbei war.........
 
 
Mit sportlichen Grüßen
Voller Rinschede