Golf Club Unna-Fröndenberg 2
NRW-MM Herren AK 30 - 2019 - Liga 5.D
 
Mit dem nachstehenden verlinktem Logo geht es zur
Gruppeneinteilung, Spielplan, Tabelle und zu den Tagesergebnissen der Saison 2019
http://www.gvnrw.de/typo3temp/_processed_/7/d/csm_logo_2e8586cdc5.png
1.Spieltag im Golf-Club Möhnesee
 
Da war er nun, der langersehnte 1. Ligaspieltag. Das Positive vorweg, absteigen können wir schon mal nicht, Hamm hat seine zweite Mannschaft abgemeldet. Klar, in so einer Gruppe kann man auch von vornherein schenken. Also bleiben nur noch die Nachbarn von drüben, Haus Amecke und der heutige Gastgeber aus Möhnesee über. Unser Augenmerk fiel also auf die Tabellenspitze.  Warum nicht, wo wir uns doch in diesem Jahr mit einigen Top Golfern verstärken konnten. Die zweite Mannschaft lebt. Mit Thomas Paul war einer der neuen jungen Wilden direkt in die Startaufstellung gerückt. Ingo geht in seine zweite Saison und mit Christoph, Andreas und mir war Erfahrung auf dem Feld. Björn wurde in die erste Mannschaft  berufen, mit Heiko stand sofort Ersatz bereit.  Er kannte die zweite Mannschaft noch aus der Vorsaison und half gerne als Ak 50er aus. Wer bei den Herrennachmittagen so auftrumpft, darf auch Zweite spielen. 
 
Der Golfplatz Möhnesee zeigte sich heute vom Erscheinungsbild und Wetter von seiner besten Seite, über 20 Grad und ein leichtes Lüftchen. Die Proberunden zeigten, dass es gar nicht schadet auf der Bahn zu bleiben. Die Grüns waren von der Geschwindigkeit eher mau, bis sehr mau. Dies alles bekam ich sogleich am ersten Loch zu spüren. Nach einem Drive ins Rough folgte ein um 70 Grad geöffnetes Eisen 7 seitlich ins Gemüse. Von da aus mit dem ersten Versuch nicht rausgekommen, Selbstgespräche geführt, mit Wut im Bauch auf Fairways zurück, irgendwie aufs Grün gerettet, zwei Putts, Triple Bogey. Läuft. Danach kamen zwei völlig von der Rolle gespielte Doppelbogeys. Putten wurde wieder fleißig geübt. Nur ein Pärchen gelang mir heute, dafür aber 6 Dreiputts. 97. Eine traurige Vorstellung. Der Putter war heute eiskalt. Wie Uwe Seelen damals in Wembley schlich ich vom Platz zur Terasse. Auf dem Weg dorthin kam mir Christoph entgegen. Er gratulierte mir zu einem so starken Ergebnis, er selbst machte zwei Schläge mehr. 6 Drives ins Aus verhinderten eine ansehnliche Runde. Gut für die Mannschaftskasse, schlecht für den Club. Thomas saß entspannt auf der sonnengefluteten Terrasse. 95. Er haderte mit neun Schlägen auf einem Par 4. Das Debüt konnte sich trotzdem sehen lassen. Ingo kam mit einer 96 von der Wiese, fand auch noch einige schöne Worte zur Grünqualität. Seine Dreiputtquote lag jenseits aller Vorstellungskraft. Andreas fühlte sich von seinem Driver betrogen, er stellte während der Runde auf Eisenabschläge um.  97. Trotz zweier Birdies. Alta was war da los? Die alten Hasen erwischten heute keinen guten Tag. Das warten auf Heiko begann.  Konnte er heute bestehen? 89. Netto Sieger. Hut ab. 7 mal Par. Genauso viele wie Christoph, Andreas, Ingo und ich zusammen.
 
In der Teamwertung belegten wir heute den zweiten Platz. 25 Schläge hinter Möhnesee, 10 vor Neuenhof und 17 vor Amecke. Schade, war mehr drin. Schauen wir mal was am Haus Amecke so alles geht. Haut rein

Marc

2. Spieltag Haus Amecke

Haus Amecke. Nie gespielt. Keiner von uns. Par 64 Kurs, viele Par 3s. Möchte man dort spielen? Ja. Das Vorspiel wurde zur Pflichtaufgabe. Der Platz zeigte sich in einem hervorragendem Zustand. Die Grüns waren schnell und bissen sofort, die Breaks hatten es in sich, vor allem bergab. Super Atmosphäre, klasse Pflegezustand, gemütlicher Club.

Am Spieltag selbst war es mit der Gemütlichkeit schnell vorbei. Eine große Nervosität war zu spüren. Zumindest bei mir. Die Bälle auf der Range flogen zwar, aber die Erinnerung an die 97 am letzten Spieltag am Möhnesee lastete auf meinen Schultern. Flugs war auch das erste Doppelbogey auf der 1 notiert. Kann man auch mal gut in ein Ligaspiel starten? Ich wohl nicht. Viele kurze Putts nicht gemacht, Annäherungen zu schwach oder zu stark gespielt, fühlte sich nicht richtig gut an. So einfach war das hier doch nicht. Die Grüns strotzen vor Selbstvertrauen und zeigten dies auch. Ne 80 stand am Ende auf meiner Scorekarte. Nix dolles, aber auch nix kaputt gemacht. 

Christoph, der als einziger nicht Vorspielen konnte, aber durch uns natürlich bestens informiert über die Tücken des Platzes war, spielte eine 77. Super, denn auch Christoph musste abliefern. War ihm natürlich schon vor der Runde klar. 

Thomas spielte die 77 ebenfalls. Und das mit nem Handicap von 15,3. Hut ab. Unterspielung. Im Ligaspiel. Starke Vorstellung. Frank hat sich vor dem Spieltag Sorgen um seine eigene Form gemacht. Er stellte sich eine Woche lang die Frage, ob er überhaupt antreten solle oder lieber anderen den Vortritt lasse. Die Bedenken waren unbegründet. 81.

Wie sich auf Terrasse herumsprach, waren die Scores gar nicht schlecht. Das Kaltgetränk mundete, an unserem Tisch wurde gefachsimpelt. Björn kam mit einem enttäuschten Gesichtsausdruck zu uns. 82. Seine Puttstatistik erfüllte ihn mit Unwohlsein. Aber eine 37 auf den zweiten neun Loch hielt die Score ordentlich zusammen.

Ingo schlenderte mit einem breiten Grinsen auf die Terrasse. Ne 80. Wahnsinn. Auch nach hinten raus ne 37 gespielt. Das ist Moral, das ist Siegeswille, das ist Team Geist. Das ist Unna Fröndenberg. Geiler Club. Tagessieger. Was für eine Leistung.

Mit dem schlechtesten Handicapschnitt aller Mannschaften haben wir den Titel geholt. Tagessieger. Tagessieger. Tagessieger. Hört sich gut an. Kann man sich dran gewöhnen. Vielleicht schon in zwei Wochen wieder wenn wir zum Heimspiel laden.

In der Gesamtwertung liegen wir nun auf dem zweiten Platz. 16 Schläge hinter Möhnesee, auf die wir heute neun gut gemacht haben. Mit 40 Schlägen mehr auf dem Konto folgt Haus Amecke, auf dem letzten Platz sind die Nachbarn von der anderen Straßenseite, die heute keinen guten Tag erwischten. 

Wir freuen uns aufs Heimspiel. Dann wird die Tabellenspitze angegriffen.

Marc

 

3. Spieltag - HEIMSPIEL !

Was haben wir darauf hin gefiebert! Unser Platz präsentierte sich in einem vorzüglichen Zustand, alles wurde weggemäht und für das Ligaspiel aufgesammelt. Beste Bedingungen. Hoch leben die Greenkeeper! Der Lorenz ballerte volles Rohr. 35 Grad. Kaum Wind.  Altobelli! Die Range war gut besucht als ich ne Stunde vor meiner Startzeit zum Bälle schlagen ging. Bälle frei und ab die Post. Heute wollte man was reißen, den anderen zeigen wer der Herr im Hause ist. 16 Schläge auf Möhnesee waren aufzuholen.

Pack ma ´s.

Am Abschlag sah ich welche Bedeutung dieser Spieltag für unsere Jungs im Club hatte. Thomas, Ingo, Rainer,Jürgen, Thilo und Stefan, alle schon gefühlt seit 8 Uhr im Club unterwegs um nicht nur unsere Jungs zu unterstützen. Getränke waren heute ein gern gesehener Gast. Während und nach der Runde versteht sich.

Meine ersten neun Loch verliefen recht unspektakulär, ein Double und zwei Pärchen, der Rest in Bogey. 44. Meine Flightpartner hatten wesentlich mehr mit dem Platz zu kämpfen.  Klar, unsere Wiese. Auf den zweiten neun Loch erlebte ich wieder die Hochs und Tiefs des Golfssports. Es fühlte sich an als hätte ich ne gemischte Tüte an der Bude bestellt. Da ist alles drin, auch die Sachen, die man nicht mag. In meinem Fall waren es drei Double und ein Triple. Zum Glück irgendwie hingebogen und insgesamt ne 88 erspielt. Es war wie immer mehr drin, aber irgendwo muss mein Handicap ja her kommen. Gepuffert. Als ich zur Terrasse kam, waren die Jungs schon vor Ort. Alle waren zufrieden und plauderten gerne über ihre jüngsten Erfahrungen.

Andreas spielte ne 91. Zwei Quadruplebogeys schmälerten seine ansehnliche Runde. Formkurve zeigt steil nach oben. Björn schmetterte ne  84 raus. The machine is back. Er nährt sich dem einstelligen Handicap. Unser Junge! Groß geworden in der Zweiten.

Thomas brauchte sich mit seiner 86 gewiss nicht verstecken, mit 40 Schlägen auf den ersten neun Loch deutete er heute nur an, was er nächste Woche raushauen wird. Die Tabellenführung war greifbar, was sind das für Ergebnisse! Die Jungs von Möhnesee holten bereits ihre Rechenschieber raus und schwitzen nicht nur wegen der Hitze.

Markus spielte ne 88, er war nicht gänzlich zufrieden, zog er sich doch ne 49 auf den ersten neun Loch. Starke back nine machten daraus dann doch noch ne runde Sache für uns.

Dirk war mit der 93 heute der Streicher, merkte aber dass die Form so langsam wieder kommt. Er wird top fit sein, wenn es darauf ankommt. Und das kommt es nächste Woche.

Mit vier Schlägen Vorsprung auf Möhnesee belegten wir heute den ersten Platz. Den wiederholten Tagessieg. In der Größe unserer Liga (vier Mannschaften) kann man schon fast von einem Serientagessiegmeister sprechen. Wahnsinn. Die Zweite lebt. Tat sie schon immer, aber jetzt stimmen auch die Ergebnisse. Großes Kino. Neuenhof belegte den dritten Platz, dicht gefolgt von Amecke. 12 Schläge haben wir jetzt noch Rückstand zum Tabellenführer. Da ist was drin.

Nächste Woche wird die Wiese in Neuenhof einen Golfkrimi erleben. Wenn die Maschine das Steuer übernimmt und der Kapitän von Bord in den Urlaub geht. Da habe ich gute Erinnerungen an letztes Jahr. Jungs, ich drück euch vom Strand aus die Daumen, lasst den Traum wahr werden. 12 Schläge... alles ist möglich.

Marc

 

 

4. Spieltag im GC Gut Neuenhof

Wunder gibt es immer wieder! Aufstieg!

12 Schläge!
Das war der scheinbar uneinholbare Vorsprung des GC Möhnesee auf uns vor dem letzten Spieltag beim Nachbarclub Gut Neuenhof. Auf der anderen Straßenseite angekommen wartete bei 25 Grad und Sonne-Wolken-Mix ein sehr trockener aber gut zu Bespielender Platz auf uns. Auf der Terrasse war die Anspannung unseres Teams groß. Beim Frühstück vor der Runde gab es nur ein Thema, wie um Himmelswillen sollen wir noch 12 Schläge aufholen? Denn auch heute sind wir wieder mit dem höchsten Handicap-Durchschnitt angetreten. Und das auch noch ohne unseren Captain. Der ist völlig überspielt und verweilt momentan in einem Regenerationscamp irgendwo im nirgendwo.
Aber wenn es etwas gibt für das die AK 30 2 Jungs stehen, dann für Mut, Siegeswillen und Teamgeist!

Voller Vorfreude auf meine Runde wusste ich allerdings am ersten Abschlag nicht so ganz wie ich über 18 Loch mit diesem unglaublichen Adrenalineinschuss klarkommen soll. Also versuchen immer schön locker zu bleiben. Gesagt, getan! Auf den ersten 4 Löchern spielte ich 3 Pars und ein Birdie, und dachte wohl schon zu diesem Zeitpunkt zu den ganz großen des Golfsports zu gehören, als ich mich plötzlich wieder daran erinnerte wie ich eigentlich golfe und so nahm das Schicksal seinen Lauf. Nach viel Kampf und Krampf brachte ich dann noch ne 88 zurück auf die Terrasse. Passt schon, meinem Flightpartner von der Talsperre 8 Schläge abgenommen.

Dort angekommen hörte ich als erstes von den Jungs vom Möhnesee "oh man, was haben wir uns zerlegt". Sollte das wirklich stimmen? Unsere Jungs saßen alle ziemlich entspannt am Grillbuffet. Thommy N. die coolste Sonnenbrille westlich des Urals zuckte kurz mit den Schultern, 85! Stark, einfach ein Uhrwerk! Und auch Ingo mit seiner 89 wieder richtig sauber. Inge, lass dich weiter von Manuela pushen! Ein Funken Hoffnung kam auf! Auch bei Thomas P. der an seiner vorletzten Zigarette fingerte und eine 94 reinbrachte sowie Heiko, der zwar etwas unzufrieden war, aber noch ne 95 spielte, hörte man immer wieder, dass wir Schläge gutgemacht haben. Spannung pur! Schweißperlen! Aber wo war Dirk? Er schien von der Terrasse geflüchtet zu sein. Aber warum? Sonnenstich? Scham? Oder doch schon den Sekt kalt gestellt? Man weiß es bis heute nicht, aber jemand erzählte etwas von einer 90, passt.

Was soll ich noch sagen, die anschließende Siegerehrung ging in die Bücher der Golfgeschichte ein! Es waren keine 12 Schläge, es waren sogar satte 23 Schläge die wir auf Möhnesee gutgemacht haben!

UNGLAUBLICH!  EIN WUNDER! TAGESSIEGER! GESAMTSIEGER! AUFSTEIGER!

Was für eine geile Truppe! Was für eine Teamleistung! 3 Tagessiege in Folge! Was für ein Zusammenhalt!

Die nächsten Tage sind schwer abzuschätzen. Eine Party folgt der nächsten. Mit dem Bus um den Borsigplatz. Empfang im Rathaus. Eintrag ins goldene Buch der Stadt. Wer weiß was jetzt alles passiert.
Freunde, ich sage DANKE! An alle die für die Zweite gespielt haben, an alle Unterstützer und Gönner!
Männer, wir können stolz sein! Jetzt müssen wir noch die Erste hochdrücken. Viel Erfolg schon mal dafür. Denkt dran, 12 Schläge sind machbar!

So, ich kann nicht mehr!
Wir sehen uns im geilsten Club der Welt!
Bis bald in der vierten Liga!
Good fight, good night!
Euer Björn